MENÜ

Zielgruppe und Buyer Persona – Teil I

  • Verschiedene Zielgruppen bildlich dargestellt.


Wer im Marketing erfolgreich sein möchte, muss eine möglichst genaue Vorstellung von seinem Kunden haben. Welche Interessen hat dieser? Welche Bedürfnisse oder Wünsche hat er? Wo erreiche ich ihn? Wer also nicht am idealen Kunden vorbeireden will, braucht eine definierte Zielgruppe oder noch besser Buyer Personas. Doch worin besteht der Unterschied zwischen beiden Konzepten?

Die Zielgruppe

Als „Zielgruppe“ werden jene Menschen bezeichnet, die wir mit einer Marketing-Kampagne erreichen möchten. Die Zielgruppe ist dabei eine Teilmenge des Gesamtmarktes und ergibt sich aus einer Marktsegmentierung, die man wie folgt selektieren könnte:

  • nach soziodemografischen Faktoren (Alter, Geschlecht, Bildung) 
  • nach psychologischen Merkmalen (Early Adopter, Late Adopter) 
  • nach Handlungen (Erstkontakt, wiederkehrender Käufer) 
  • nach Mediennutzung (Geräte, soziale Netzwerke, Inhalte)
 


Bei Facebook lassen sich so beispielsweise Werbeanzeigen genau definieren. In den Optionen für die Anzeige werden Kriterien ausgewählt, mit denen die Gesamtheit aller Facebook-Nutzer eingegrenzt wird. Je präziser eingegrenzt wird, desto weniger Streuverlust hat die Kampagne.

Im Vergleich zur Buyer Persona ist die Zielgruppe jedoch "gesichtslos". Es handelt sich um eine Gruppe, die zu einem bestimmten Grad heterogen ist. Möchte man seinen idealen Kunden noch präziser ansprechen, kommt das Konzept der Buyer Persona ins Spiel... weiterlesen