MENÜ

Social Media: Grundlagen für kleine Unternehmen

  • Social Media: Grundlagen für kleine Unternehmen

In der heutigen Zeit kann sich der Start der eigenen Social-Media-Präsenzen für kleine oder mittelständische Unternehmen ohne Vorkenntnisse oder das Know-how eines geschulten Mitarbeiters als unübersichtlich und schwierig gestalten.

Sind die ersten Entscheidungen hinsichtlich der Wahl der geeigneten Social-Media-Kanäle getroffen, über die die Zielgruppe(n) erreicht werden sollen, geht es auch schon los. Wir haben in diesem Blogbeitrag ein paar der Tipps zusammengetragen, die Ihnen dabei helfen sollen, gut in das Thema Social Media zu starten.

1. Vollständiges Profil

Der erste Eindruck entscheidet – in der realen und auch in der digitalen Welt. Viele Menschen sehen Sie oder Ihr Unternehmen zum ersten Mal in den sozialen Netzwerken. Dieser erste Eindruck entscheidet maßgeblich darüber, ob ein User mehr über das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung erfahren möchte. Deshalb ist ein gepflegtes Profil über alle Social-Media-Kanäle hinweg unerlässlich.

Dazu gehört zum einen ein professionelles Profilbild. Wenn es sich dabei um das eigene Logo handelt, dann sollte es aktuell und professionell aussehen (scharf und klar, nicht verschwommen). Wenn Sie stattdessen ein Foto verwenden, verwenden Sie unbedingt das gleiche in allen sozialen Netzwerken. Wichtig ist, dass das Unternehmen auf alles Kanäle wiedererkannt wird.

Außerdem sind vollständige Angaben aller Informationen unerlässlich, die über die jeweilige Plattform zur Verfügung gestellt werden, wie beispielsweise die Adresse, die Website, Öffnungszeiten. Je mehr Informationen Sie über das Unternehmen veröffentlichen, desto einfacher machen Sie es dem potentiellen Kunden oder Interessenten, sich ein Bild von Ihnen oder dem Produkt zu machen oder mit Ihnen in Kontakt zu treten. Beachten Sie dabei, dass jedes Netzwerk anders aufgebaut ist und daher jeweils unterschiedliche Auskünfte über das Unternehmen nötig sind.

 

2. Regelmäßiger Content

Der nächste Punkt ist einer der wichtigsten überhaupt: Teilen Sie regelmäßig Updates auf Ihren Social-Media-Kanälen! Haben Sie schon einmal eine Facebook Fanpage besucht, auf der der letzte Post älter als zwei Jahre ist? Sicherlich hat dieser Auftritt keinen besonders professionellen Eindruck bei Ihnen hinterlassen.

Leute suchen nicht zwangsläufig immer nur nach Produktinformationen auf einer Social-Media-Unternehmensseite. Heutzutage ist es üblich, dass User diese Kommunikationskanäle für Anfragen oder auch Reklamationen nutzen. Und immer mehr potentielle Mitarbeiter machen sich über die Social-Media-Kanäle ein Bild vom Unternehmen und der Firmenkultur. Ein lieblos geführtes Profil als digitale Erstanlaufstelle dürfte ein Unternehmen in ein weniger gutes Licht rücken.

Regelmäßiger Content ist die Basis von Social Media und kann zu einer Herausforderung werden. Wie häufig ist denn überhaupt „regelmäßig“? Hierzu sei gesagt: Ideal ist mindestens einmal am Tag. Wer bei dieser Frequenz die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, weil er nicht weiß, wie er 365 Posts im Jahr gestalten und inhaltlich befüllen soll, sollte wissen, dass es vielen so geht. Nicht jedes Produkt, nicht jedes Sortiment gibt es her, dass täglich etwas Spannendes darüber berichtet wird. Gerade Produkte aus einem Nischensegment dürften bei dieser Anforderung Schwierigkeiten bekommen.

Überlegen Sie sich, was Sie pro Woche leisten können. Wie viel Zeit – und die Zeit sollte nicht unterschätzt werden! – kann dafür aufgebracht werden. Wer kann sich darum kümmern? Und das allerwichtigste: Was interessiert meine Zielgruppe! Wenn Sie am Schluss feststellen, dass Sie nur zwei bis drei Mal pro Woche posten können, ist das völlig in Ordnung.

 

3. Schnelle Antwort auf Kommentare und Fragen

Erste Kommentare und Anfragen kommen über Ihre Social-Media-Kanäle herein. Wunderbar, dann machen Sie schon sehr viel richtig. Interaktion ist in den sozialen Netzwerken genauso wichtig, wie regelmäßiger Content. Sonst würden wir auch nicht von „Social“ Media sprechen. Und „Social“ funktioniert in beide Richtungen. Denn User, die mit Ihrem Content interagieren oder eine Frage haben, erwarten in der Regel, dass sie recht zügig eine Antwort auf einen Kommentar oder eine Direktnachricht bekommen.

Ideal ist, so schnell wie möglich zu reagieren, spätestens innerhalb der nächsten 24 Stunden. In einem Artikel von Jay Bayer zum Thema Social Media Reaktionszeiten und Erwartungen heißt es: "Unter den Befragten von The Social Habit, die jemals versucht haben, eine Marke, ein Produkt oder ein Unternehmen über Social Media zur Kundenbetreuung zu kontaktieren, erwarten 32% eine Antwort innerhalb von 30 Minuten. Außerdem erwarten 42% eine Antwort innerhalb von 60 Minuten."

Siehe auch unseren Beitrag:
> Bildergrößen Social Media

Active Werbung Agentur Partner eRecht